'Digital Expert' werden
Erfahre hier mehr
#1MillionMission
Eine Million kreative Unternehmer fähig machen mit dem Geld zu verdienen, was sie lieben und worin sie richtig gut sind, und zwar ohne sich dabei schlecht zu fühlen, das ist unser Ziel.
Klingt mutig? Stimmt! Erfahre wie...

Personal Learning Environment (PLE)

Als Personal Learning Environment (kurz PLE) werden (Web-)Applikationen im E-Learning-Bereich bezeichnet, die eine Weiterentwicklung von Learning Management Systemen (LMS) darstellen. PLE sind persönlich und stehen dem Lernenden im Idealfall über weite Strecken seines Lebens zur Verfügung. Sie stellen eine offene Lernumgebung dar und eignen sich hervorragend für vernetzte Inhalte. 

PLE sollen in Kompetenzentwicklungssystemen lebenslang und lebensweit genutzt werden und sind durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • bauen sich eine persönliche Lernlandschaft auf, die alle lernrelevanten persönlichen Aspekte des einzelnen Lerners, alle Lernpartner und Kommunikationspartner, Dokumente und Lernmedien, die in ihren lebenslangen Lernprozessen eine Rolle spielen, sowie die wesentlichen Ergebnisse aus vielfältigen Kommunikationsprozessen enthält,
  • formulieren und überprüfen eigene Lernziele,
  • planen, organisieren und administrieren ihrer persönlichen Lernprozesse in einem kontinuierlichen Prozess,
  • bauen ihren individuellen und kollektiven Arbeits- und Lernbereich auf,
  • verknüpfen dabei ihre gesamten formellen und informellen Lernaktivitäten,
  • kommunizieren gezielt in Netzwerken,
  • dokumentieren und bewerten dabei ihre Ergebnisse.

Aus Lernerperspektive sollte ein PLE zur Kompetenzentwicklung folgende Anforderungen erfüllen:

  • Lernerorientiert: Das System wird aus Sicht des Lerners konzipiert.
  • Netzwerkorientier: Es ermöglicht Lernen im Netzwerk, auch über institutionelle Grenzen hinweg.
  • Umfassend: Es bietet alle notwendigen Elemente für das lebenslange, lebensweite Lernen in einer Nutzeroberfläche.
  • Langfristig: Es muss dem Lerner dauerhaft zur Verfügung stehen.
  • Offen: Es muss dem Lerner Problemlösungen und Handlungsoffenheit vermitteln.
  • Ermöglichungscharakter: Es muss immer neue Schritte von Lernen und Kompetenzentwicklung ermöglichen, anregen und fördern.