Die Schicksalsgesetze auf Clubhouse

Entfalte dein Potenzial mit den Schicksalsgesetzen

Clubhouse hat mich in seinen Bann gezogen. Hier macht es Spass Wissen zu teilen, aufzusaugen und Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Mein nächstes Event auf Clubhouse dreht sich um die Schicksalsgesetze. Sei mit dabei und diskutiere mit uns in gemütlicher Runde über diese fundamentalen Lebensgesetze und welchen riesigen Einfluss sie auf unser Schicksal haben können.

Die Wahrheit über Potenzialentfaltung

Die meisten (Frauen) verfügen über ein unglaubliches Potential. Doch eines hält die Meisten davon ab, mehr aus sich zu machen: Selbstzweifel, Mangel an Wissen oder einfach mangelndes Selbstvertrauen, die anstehenden Themen konsequent im ureigenen Interesse anzugehen.

Doch glaube mir: In dieser Welt kommen meist nicht die Klugen, sondern die Kühnen, die Frechen und die Mutigen voran. Ein erfolgreicher Mensch ist eine Kreuzung aus Wissen und Mut. Doch wenn die Angst zu groß wird, gerät das Genie in ihnen unter Druck. Wenn du die Schicksalsgesetze verstehen und nutzen lernst, wirst du dein Potenzial viel leichter entfalten.

Mut zum Risiko

In meinem Praxisalltag fordere ich meine Klienten oft dazu auf, Risiken einzugehen und zuzulassen, damit das innere Genie ihre Angst in Mut und Genialität verwandelt und damit sie sich glücklicher und freier fühlen. Manchen gelingt dies, andere ängstigen sich zu Tode.

Das Problem dabei: Sie rennen vor sich selbst davon!

Wenn es um Trennungen, einen Jobwechsel oder auch nur ums Geld geht, wollen die meisten Frauen lieber auf Nummer sicher gehen. Dabei kommen dann Fragen:

„Warum sollte ich das riskieren? Die sichere Arbeit? Die bequeme Beziehung?“

Meine Antwort: Weil du dann wesentlich mehr Möglichkeiten hast

Alles ist möglich! Das ist wissenschaftlich bewiesen.

Trag dich für das Event auf Clubhouse ein und wage den ersten Schritt um deine Ketten der Vergangenheit zu sprengen. Entfalte dein ganzes Potenzial.

Wir freuen uns auf Dich! Sehr ❤️lich

Deine Doreen

Schreibe einen Kommentar

Dieser Beitrag hat einen Kommentar