| | | |

Content auf Facebook, 10 Tipps wie du erfolgreiche Inhalte erstellst

Content auf Facebook kann deine Marke stärken, denn die Plattform ist eine der wichtigsten Social Media Portale für den Aufbau deiner Marke. Deshalb hier 10 Tipps, wie du deine Marke Online stärken kannst.

Kostenloser Content auf Facebook

Der beste Weg, um mit Content auf Facebook erfolgreich zu sein, ist kostenlos. Hier kannst du natürlich persönliche Posts landen, aber besser für deine Marke ist zB. einfach einen Link zu einem Artikel aus deinem Blog zu linken, also der Website deiner Marke. So ein Beitrag erreicht organisch etwa 2% der Personen, die deine Seite „geliked“ haben. Aber diese 2% sind nicht der Hauptgrund, warum es sich lohnt, deinen Content auf Facebook zu teilen.

Der Erfolg einer bezahlten Facebook-Werbeanzeige hängt von deiner Glaubwürdigkeit ab. Nur wenn die Leute überzeugt davon sind, dass dein Content auf Facebook gut genug ist, werden sie draufklicken.

Content auf Facebook im doppelten Licht sehen

  • Deshalb ist eine der besten Möglichkeiten, deinen Content auf Facebook IMMER SO vorzubereiten, dass JEDER Beitrag, den du erstellst AUCH für eine mögliche Werbeanzeige geeignet ist.

Warum? Weil du damit frühzeitig einige „Likes“ und Shares bekommen kannst, um den Wert deiner Marke zu beweisen und zu steigern. Wenn deine Zielgruppe feststellt, dass andere deinen Beitrag auch „gemocht“ und geteilt haben, sind sie neugierig, wollen mehr erfahren, und werden deinen Beitrag mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar teilen. Deshalb bitte immer auch deine Teammitglieder um Hilfe, um die ersten „Likes“, und Kommentare unter deinem Content in den Facebook Beiträgen zu bekommen. Teilen ist das ideale. Deshalb sende den Link direkt nach der Veröffentlichung deines Contents auf Facebook an dein Team und bitte sie, ihn zu liken und mit ihren Freunden zu teilen. Auf diese Weise bekommt dein Content auf Facebook die ersten „Likes“, die zur Verbesserung der Klickrate deiner folgenden Facebook-Anzeige wichtig sind. Wenn du 5-10 „Likes“ für den Beitrag gesammelt hast geht es an Schritt 2. Die Verbesserung des Contents auf Facebook.

Boosted Posts – der einfachste Weg um Content auf Facebook zu bewerben

  • Boosted Posts sind schlicht der einfachste Weg auf Facebook, um deine Inhalte zu bewerben. Das funktioniert aber nur dann gut, wenn du deinen Content auf Facebook von Anfang an, strategisch auf diesen Boost vorbereitet hast.

Um deinen Content auf Facebook dann zu boosten musst du lediglich ein Budget festlegen, die richtige Zielgruppe auswählen und auf „Beitrag bewerben“ klicken. 

Nach unserer Erfahrung ist die beste Zeit, um einen Facebook-Beitrag zu verbessern, ungefähr eine Stunde nach Veröffentlichung des Originalartikels. Leg die bezahlte Kampagnendauer dann für ein oder zwei Tage fest und gib erstmal nur ein geringes Budget dafür frei. Dann überprüfst du zunächst die Leistung der Kampagne, bevor du dein Budget erhöhst oder oder einen längeren Zeitrahmen für die Bewerbung deines Contents auf Facebook in Betracht ziehst. Hierfür nutzt du ganz einfach den Facebook-Anzeigenmanager.

Drei wichtige Kampagnen Metriken im Facebook Anzeigenmanager

Kosten pro Klick: Hier siehst du, wie teuer es ist, wenn eine Person auf deinen beworbenen Beitrag klickt.

Klickrate: Hier bewertest du, wie gut dein beworbener Beitrag das Interesse deiner Zielgruppe weckt.

Cost per Mille: Hier geht es um den Preis pro 1000 Impressionen oder Sichtkontakten.

Wenn du mit deinen Kampagnenergebnissen zufrieden bist, kannst du das Budget und die Reichweite erweitern. Wenn nicht, trete einen Schritt zurück, um den Beitrag selbst zu bewerten.

Content auf Facebook braucht Top Überschriften

Laut Copyblogger schaffen es 80% der Nutzer nie über die Überschrift eines Artikels hinaus. Die gleiche Regel gilt für Facebook: Wenn deine Überschrift die Aufmerksamkeit der Leute nicht auf sich zieht, wirst du mit deiner Anzeige Geld verbrennen.

Deshalb hab keine Angst, deinen Content auf Facebook speziell in einer Anzeige optimal zu promoten. Der Werbetext kann sich hier durchaus von der Überschrift deines Artikels unterscheiden.

So erstellst du eine gute Überschrift für deine Facebook Werbeanzeige:

  • Zeige deiner Zielgruppe deutlich den Nutzen.
  • Füge Zahlen und Fakten hinzu, um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen.
  • Halte deine Überschriften kurz (40-70 Zeichen).
  • Nutze Aktionsverben „mehr erfahren“, jetzt loslegen, „kostenfrei beraten lassen“. Etc.

Nutze Top Bilder auf Facebook

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Achte auf die Menschen beim Content Marketing auf Facebook, im speziellen bei Anzeigen achten ist das Bild. Vermeide hier Stock-Bilder, vor allem die kostenlosen Bilder, weil die Leute es satthaben, immer wieder Anzeigen mit denselben Grafiken zu sehen. Nutze hierfür besser einen professionellen Grafikdesigner. (MYWAY Digital)

Tipp: Nutze Bilder mit hohem Farbkontrast, um deine Anzeige im überfüllten Newsfeed wahrzunehmen

Schreibe einen fesselnden Werbetext für deinen Content auf Facebook

Stell dir vor du hast magnetischen Content auf Facebook in Form einer idealen Post-Überschrift geschrieben und ein fantastisches Anzeigenbild gefunden. Dennoch besteht immer noch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzer nicht auf deine Anzeige klicken.

Wenn du die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe mit einem faszinierenden Bild und einer großartigen Überschrift erregt hast, wird sie deine Markenbotschaft lesen wollen, bevor sie zu deiner Zielseite, z.B. dem Blogbeitrag kommt. Hier kommt das Social Branding oder aber die Onlinewerbung und das Werbetexten ins Spiel. Einige der besten Taktiken zum Schreiben fesselnder Werbetexte sind:

  • Testimonials und Fakten, zu nutzen, um deine Glaubwürdigkeit zu erhöhen.
  • Stelle Fragen, um die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu erregen.
  • Biete Lösungen für häufig auftretende Probleme an.
  • Nutze klare Handlungsaufforderungen (Call to Actions), um den nächsten Schritt anzuzeigen.
  • Ziele auf die Emotionen deiner Zielgruppe und wecke damit ihre Neugier.

Mit so einem Content auf Facebook folgst du den bewährten Praxiserfahrungen, den die Leute nur noch anklicken und lesen wollen.

Erstelle A / B-Tests für deinen Content auf Facebook

Wenn du nicht sicher bist, welche Art von Überschrift, Bild oder welcher Anzeigentext am besten funktioniert, kannst du das auf einfache Weise herausfinden. Durch Erstellen eines Facebook-Anzeigen-A / B-Tests kannst du die Ergebnisse mehrerer Anzeigenversionen vergleichen und deine Werbeanzeigen entsprechend optimieren.

Wenn du einen Artikel auf Facebook bewerben, ist es sinnvoll:

  • Mehrere Anzeigenüberschriften zu testen
  • Verschiedene Anzeigenbilder
  • Zwei oder mehr textliche Beschreibungen deines Beitrags
  • 1-3 Links
  • Deine Zielgruppe zu kennen
  • Deine Anzeigen richtig zu platzieren

Eine Studie mit fast 40.000 Facebook-Anzeigen hat ergeben, dass die meisten Unternehmen nur eine einzige Anzeige laufen haben. Wenn du aber nur eine einzelne Anzeige nutzt kannst du sie nicht an deine Zielgruppe anpassen und herausfinden, welche Überschriften besser funktionieren, welche Anzeigenbilder du ideal nutzen solltest u.v.m.

Tipp: Je mehr A / B-Tests du machst, desto weniger Potenzial verschenkst du.

Content auf Facebook lebt von Emotionen

Wir haben kürzlich einen kleinen Test auf unserer Seite der Digital Coach Academy gemacht. Wir wollten herausfinden, ob Emojis Auswirkungen auf die Klick- und Engagement-Raten von Facebook-Posts haben.

Wir hatten nicht mehr als 10.000 Impressionen oder eine ausreichende Anzahl von Klicks, um zu sagen, dass dieser A / B-Test zu 100% statistisch signifikant ist. Betrachte dies als reine Info. Wir haben festgestellt, dass die Anzeige mit einer Emoji in der Überschrift eine Klickrate von 0,869%, während die Anzeige ohne Emoji eine Klickrate von 0,335% aufweist.

TIPP: Wenn du nicht über die neuesten Emojis informiert bist, nutze Emojipedia, um das richtige für deine Überschrift zu finden. Du kannst ihn direkt aus dem dem Textbearbeitungsfeld kopieren und einfügen.

Nutze Marketing Tools für Content auf Facebook

Hier ist der Facebook Ads Manager gemeint oder ein Marketingtool wie AdEspresso, um in wenigen Minuten einen Split-Test einzurichten. Du wirst überrascht sein, was du nach einigen erfolgreichen Tests herausfinden kannst.

Pro Tipp: Um sicherzustellen, dass die A / B-Ergebnisse statistisch relevant sind, brauchst du mindestens 200 Klicks (500 Klicks sind noch hilfreicher), bevor du entscheidest, welche Anzeigenvariante die beste Leistung erbringt.

Bonus: Dein Content auf Facebook braucht die richtige Zielgruppe

Sprich mit deinem Content auf Facebook nur Leute an, die wahrscheinlich an deinem Produkt interessiert sind. Denn deine Auswahl der Zielgruppe wirkt sich immer auf deine Kosten pro Klick aus.

Nutze zB. die Funktion „gespeicherte Zielgruppe“, um eine Langzeitkampagne zu entwickeln oder sicherzustellen, dass du diese Zielgruppe auch für weitere Onlineanzeigen ansprichst. Facebook bietet dir die Möglichkeit Personen nach folgenden Metriken anzusprechen:

  • Interessen
  • Ort
  • Alter
  • Geschlecht
  • Beziehungsstatus
  • Kaufverhalten
  • Bildungsniveau

TIPP: Wenn wir auf Facebook werben, versuchen wir die Zielgruppe stark einzugrenzen, zB. zwischen 20.000-30.000 Personen. Damit haben wir mehr Kontrolle über unsere Anzeigen.

Erstelle deine benutzerdefinierte Zielgruppe

Mit benutzerdefinierten Zielgruppen kannst du auf Facebook Leute ansprechen, die deine Website besucht haben oder die sich schon mit deiner Facebook-Businessseite beschäftigt haben. Im Grunde ist das die wertvollste Zielgruppe. Hierfür solltest du aber zuerst ein Facebook Pixel installieren. Anschließend wählst du in der Funktion „benutzerdefinierte Zielgruppe“ die Option „Webverkehr“ aus. Zu deinen Optionen gehört hier im Targeting:

  • Jeder, der deine Domain besucht hat
  • Leute, die bestimmte Webseiten besucht haben
  • Jemand, der bestimmte Webseiten besucht hat, andere jedoch nicht
  • Aber auch Personen, die deine Website eine bestimmte Zeit lang nicht besucht haben

Wenn du zB. Personen ansprechen möchtest, die deinen Blog besucht haben, kannst du die URLs für die Domain deiner Blogbeiträge als Ziele festlegen.

TIPP: Erstelle benutzerdefinierte Zielgruppen von Personen, die bestimmte Themen in deinem Blog gelesen haben, um sie auf einfache Weise für deine neuen Inhalte zu diesem Thema zu bewerben.

Viel Spass bei der Entwicklung deines Content auf Facebook und bis zum nächsten Mal

Deine Dee

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert