Social Branding für mehr Sichtbarkeit

Social Branding Ziele

Mit Social Branding machst du dich sichtbar.

Deine Marke ist ein Versprechen. Hinter ihr stehen all deine Produkte und Dienstleistungen. Dein Markenname dient als Symbol, um das alles auszudrücken.

Das Ziel des Digital oder Social Branding ist, deine potenziellen Kunden an deine Dienstleistungen heran zu führen. Mit einer klaren Positionierung und authentisches Personal Branding kannst du das erreichen, weil du dich damit von deinen Mitbewerbern abhebst. 

In der immer größer werdenden Menge von Anbietern orientieren sich Kunden immer stärker an vertrauensvollen Marken. Hierbei dient dein digitales Branding immer mehr als Orientierung und Pflichtkür. Über deine Marke informierst du deine potenziellen Kunden über deine Leistungen. Und aufgrund deiner steigenden Bekanntheit und Kompetenz baut der Kunde Vertrauen zu deiner digitalen Brand auf. Vertrauen führt zur Risikoreduktion eines Fehlkaufes, denn der Kunde will schließlich auch nach dem Kauf von deinem Produkt überzeugt sein. Deine Marke ist zudem ein Qualitätsversprechen. Ein Kunde, der sich immer für die gleiche Marke entscheidet weiß, dass er bei jedem Kauf dieselbe Qualität bekommt. Digital Branding dient der langfristigen Markenbindung sowie Stärkung deines Markenimages.

Die Social Branding Strategie

Das große leicht erreichbare Angebot von diversen Marken und die fehlende physische Identität führen häufig zu einer fehlenden Differenzierungskraft einiger Marken. Der richtige und integrierte Einsatz bestimmter Kommunikationsinstrumente wirkt dem entgegen. Vor allem die Verankerung emotionaler Werte fördert die Differenzierung, wenn funktionaler bzw. rationaler Markennutzen dazu nicht mehr ausreicht.

Deshalb geht es bei der Entwicklung der Social Branding Strategie um die Herausarbeitung der Kommunikation deiner Markenherkunft. Um das Einbinden der Nutzer in deine imaginäre Marken- und Erlebniswelten, sowie darum ein Konzept für eine authentische virale Marketingstrategie zu entwickeln, die sich über alle ausgewählten Social Media Kanäle zieht.

Somit geht es darum eine Social Branding Strategie zu entwickeln, die eine mehrdimensionale Interaktion zwischen deinem Unternehmen und Kunden möglich macht. Der Aufbau des Konzeptes basiert auf die Förderung des Pull-Effektes, weil damit die Initiative, wie mit deiner Marke interagiert wird, vermehrt vom Kunden ausgeht. Die künftige Markenaufbau wird auf diese Entwicklungen reagieren.

Social Branding auf LinkedIn

LinkedIn ist eine Social Networking Plattform für geschäftliche Kontakte. Das Unternehmen wurde 2002 in den USA gegründet und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz in Höhe von rund 6,75 Milliarden US-Dollar. Seit Dezember 2016 gehört LinkedIn zu Microsoft.

Immer häufiger werden soziale Netzwerke proaktiv durch Unternehmen genutzt, um in Kontakt zu potenziellen Mitarbeitern, Partnern und Kunden zu treten. Für diese aktive Suche wird in Deutschland und Österreich immer stärker auf LinkedIn gesetzt. Wenn du als Arbeitgeber oder auch als Anbieter von Leistungen und oder Produkten dort gefunden werden willst, dann solltest du dich mit LinkedIn vertraut machen.

Bevor sich Kunden für eine Zusammenarbeit mit einem Fachmann oder Experten entscheiden, besuchen 80% deren Website, doch das allein ist oft nicht entscheidend. Kunden suchen diese Spezialisten in mehreren Kanälen. Sie nutzen Google und Social Media (vor allem LinkedIn) aber sie informieren sich auch tiefergehend: zB. checken sie Online-Bewertungen und Kommentare, Social-Media-Seiten, Gerichtsverfahren, Nachrichtenartikel, usw.

Dein Social Auftritt auf LinkedIn

Heute reicht eine Website also nicht mehr aus, du musst die wichtigsten Social Media Kanäle innovativ bespielen. Damit erreichst du mehr Sichtbarkeit und einen positiven Eindruck.

Denn, wenn ein potenzieller Kunde die Auswahl auf einen Experten eingegrenzt hat, von dem er glaubt, dass er für den Auftrag am besten geeignet ist, stellt er sich noch eine entscheidende Frage: Woher weiß ich, dass der Gewinner tatsächlich ein echter Experte ist? Was glaubst du wird ihn überzeugen? Dein glasklarer Auftritt auf der Business Plattform LinkedIn.

Nachdem die Plattform XING, auf ich z.B. bis 2018 Influencer war, in den letzten Jahren qualitativ und technisch stark abgebaut hat, sind viele ehemalige XING Nutzer nun auf LinkedIn. Für die Millennials kommen überhaupt nur noch LinkedIn oder eben die neuen Plattformen, wie Instagram oder Tiktok in Frage. Wir sind seit 10 Jahren aktiv in LinkedIn vernetzt und leiten und moderieren u.a. die LinkedIn Ambassador Group Austria mit über 3000 Mitgliedern.

Dein Linkedin Profil

Ein attraktives LinkedIn Profil besteht, neben den Angaben zu deiner Person, der beruflichen Laufbahn, und deinen Kompetenzen auch aus einem überzeugenden Slogan und das Ausfüllen der Infoseite auf deinem Profil. Damit haben die Besucher besseren einen ersten Eindruck, wer sich hinter diesem Profil verbirgt. Zudem habest du die Möglichkeit auf bestimmte Angebote deines Unternehmens zu verweisen, um damit ev. bereits potenzielle Leads zu generieren.

Die LinkedIn Firmenseite

Um deine Marke gut zu positionieren macht es Sinn eine LinkedIn Firmenseite zu erstellen. Diese Seite sollte dann regelmäßig mit hochwertigem Content bespielt werden. An vielen Stellen liest man von 10-20 Beiträgen pro Woche, doch das ist nicht nötig. Wir posten zirka 3-5 Beiträge pro Woche und auch hiermit können wir ein stetiges Follower-Wachstum erzielen.

Social Branding in einer LinkedIn Gruppe

Du kannst die Leistung von LinkedIn nutzen, indem du eine LinkedIn-Gruppe erstellst. Mit einer LinkedIn-Gruppe kannst du eine Community von Gleichgesinnten aufbauen, die dich dann möglicherweise als Autorität sehen. Damit bist du einzigartig positioniert, um später mit ihnen Geschäfte zu machen. Wichtig ist hier, die Gruppe richtig einzurichten und sie proaktiv zu promoten. Es geht ja darum, so viele potenzielle Kunden, wie möglich dazu zu bringen, sich deiner Gruppe anzuschließen.

LinkedIn Sales Navigator

Über den Sales Navigator kannst du auf spezielle Weise neue Beziehungen auf LinkedIn aufbauen. Du kannst nach potenziellen Leads suchen, die Pipeline vergrößern und mehr Geschäfte abschließen. Erfahrungsgemäß werden zirka 17% mehr Abschlüsse erreicht, wenn Leads in Sales Navigator gespeichert wurden, eine um 15% stärkere Pipeline generiert, und bis zu 42% größere Deals abgeschlossen, wenn Sales Navigator genutzt wurde. Dazu aber mehr in den Coaching Gesprächen.

Social Branding auf Facebook

Facebook wurde 2004 von Mark Zuckerberg gegründet und zählte nach eigenen Angaben im 4. Quartal 2019 rund 2,5 Milliarden Mitglieder, welche die Seite zumindest einmal pro Monat besuchten. Auf Facebook kannst du private Profile zur Darstellung der eigenen Person, Unternehmensseiten zur geschäftlichen Präsenz, sowie Gruppen zwecks Diskussion gemeinsamer Interessen erstellen. Die Profile können durch Freundschaftsanfragen untereinander vernetzt werden, wobei eine unbeschränkte Anzahl von Abonnenten möglich ist. Die Höchstgrenze von direkt verbundenen Freunden ist jedoch auf 5000 Freunde beschränkt.

2012 teilte Facebook mit, dass es Instagram zum Preis von einer Milliarde Dollar (760 Millionen Euro) übernehmen werde.

2014 kaufte Facebook Inc. den Messenger-Dienst WhatsApp für 4 Milliarden US-Dollar in bar und 15 Milliarden US-Dollar in Facebook-Aktien. 

Dein Social Branding Ziel auf Facebook

Unternehmen habe heute eine Menge Möglichkeiten, die Marke auszuliefern, deshalb musst du ständig auf der Suche nach neuen Quellen oder trendigen Tools sein. Überlege dir deshalb vor der Erstellung deines Profils, was du mit deinem digitalen Auftritt erreichen willst.
Denke auch über bestimmte Schlüsselbegriffe nach, die jemand in die Suche eines Business-Netzwerkes eingeben müsste, um jemanden wie dich, mit eben deinen Kompetenzen, zu finden.

Facebook-Profile sind für den privaten Gebrauch gedacht und helfen dir, dich mit deinen Freunden, deiner Familie und deiner Community zu verbinden. Auf deinem Profil kannst du mit Beiträgen, Fotos oder Stories mehr von dir erzählen. Zudem kannst du mit deinem Profil:

  • Seiten und Gruppen über dein persönliches Profil erstellen, mit „Gefällt mir” markieren und/oder abonnieren.
  • Achtung: Um eine Business Seite oder eine Gruppe zu erstellen, brauchst du ein persönliches Profil.
  • Weiterhin kannst du mit Freunden und Familie privat über Beiträge, Fotos, Videos, Stories und den Messenger kommunizieren.
  • Profile eignen sich am besten für die private Nutzung, aber nicht für Firmen.

Social Branding auf einer Facebook Unternehmenseite

Mit einer kostenlosen Facebook Unternehmensseite kannst du ganz einfach deine Zielgruppe erreichen, egal ob du ein Unternehmen, eine Marke oder eine prominente Person bist. Wie schon erwähnt sind Facebook-Profile privat. Aber Business Seiten sind öffentlich. Google kann deine Seite indizieren. Dann ist sie für Nutzer einfacher zu finden. Über Facebook und Plattformen wie die Facebook Business Suite und Creator Studio kannst du deine Seite via PC und über dein Handy verwalten.

Die Vorteile von Business Seiten

Business Seiten sind kostenlos. Du kannst sie in wenigen Minuten erstellen und viele verschiedene Funktionen verwenden, um sie zu verwalten.

Eine Business Seite hat viele Gratis-Tools, um deine Ziele und Zielgruppe entsprechend deinem Geschäftsmodell zu erreichen.

Milliarden von Menschen nutzen Facebook, um mit Unternehmen zu kommunizieren. Deshalb nutze deine Seite, um eine Bindung zu bestehenden und neuen Kunden aufzubauen. Zudem kannst du mit Werbeanzeigen deine Zielgruppe erweitern und die Bekanntheit deiner Marke steigern. Um Werbung auf Facebook zu schalten, brauchst du eine Business Seite. In den Live Coachings stelle ich dir dann den Werbeanzeigenmanager vor. Dort kannst du Anzeigen erstellen, dein Budget festlegen und deine Werbestrategie planen. Die wichtigsten Funktionen einer Business Seite sind: Deine Unternehmensinformationen, also Adresse, Telefonnummer, Öffnungszeiten, Kategorien, und dein individueller Benutzername.

Durch Beiträge in die Sichtbarkeit

Der schnellste Weg, Informationen auf deiner Seite zu teilen, sind Beiträge, also dein Blog. Du kannst einen Call to Action-Button hinzufügen, um Besucher zu bestimmten Handlungen anzuregen.

Messaging: Deine Business Seite hat ein Postfach, das dir die einfache Kommunikation mit potenziellen Kunden auf Facebook, Instagram ermöglicht. Es gibt auch Tools, mit denen du deine Nachrichten organisieren und Antworten automatisieren kannst.

Du kannst kostenlose Seitentools verwenden, um dich mit Kunden zu verbinden und dein Business auszubauen. Mit den Funktionen „Veranstaltungen“ und „Termine“ kannst du deine Kundenbasis erweitern. Via „Jobs“ kannst du qualifizierte Bewerber finden.

Mit Insights kannst du Kunden finden, die sich für dein Angebot interessieren. So kannst du auch Handlungen von Personen auf deiner Seite nachvollziehen, wie etwa die Häufigkeit, mit der sie deine Seite mit „Gefällt mir“ markieren, kommentieren oder Beiträge teilen. Außerdem kannst du Einblicke in die Seiten deiner Mitbewerber erhalten und mehr über deine Branche und deine Zielgruppe erfahren.

Social Branding in Facebook Gruppen

In Gruppen kannst du dich mit den Mitgliedern über gemeinsame Interessen austauschen. Du kannst eine Gruppe für Fans deines Unternehmens erstellen oder für Personen in der Nähe mit ähnlichen Interessen.

Mitglieder der Gruppe können Veranstaltungen hinzufügen und einen Kalender einrichten.

Du kannst den Zugang von Mitgliedern selbst verwalten und kontrollieren, um die Privatsphäre deiner Gruppe nach deinen Wünschen zu steuern.

Du kannst auch als Business Seite Mitglied einer Gruppe werden oder eine Gruppe erstellen. Damit kannst du die Bekanntheit deiner Marke nochmals erhöhen und eine Gemeinschaft aufzubauen.

Der Facebook Business Manager

Wenn du eine Facebook-Business Seite zum Business Manager hinzufügst, kannst du alle Aktivitäten deiner Seite über ein einziges Tool verwalten. Dort legst du fest, dass die Seite deinem Unternehmen gehört.

Das Hinzufügen einer Seite zum Business Manager ist nicht gleichzusetzen mit der Übernahme der Verantwortung für die Seite. Dazu muss du Unternehmensverifizierung machen. Mehr dazu auch im Coaching.

Bevor du loslegst musst du eine Hauptseite haben, um den Zugriff auf eine andere verifizierte Seite anzufordern oder diese hinzuzufügen. Hier gibt es weitere Informationen darüber, wie du deine Hauptseite im Business Manager ändern kannst.

Business Manager Regeln

Wenn du eine Seite zum Business Manager hinzufügen willst, musst du seit mehr als sieben Tagen Administrator dieser Seite sein. Wenn du kein Administrator der Seite bist, musst du Zugriff auf die Seite anfordern. Du musst selbst Administrator im Business Manager sein.

Die Seite, die du hinzufügen möchtest, darf kein Eigentum einer anderen Person oder eines anderen Unternehmens sein. Jede Seite kann nur einem Unternehmen gehören. Wenn du eine Seite hinzufügen möchtest, die dir nicht gehört, muss der Seiteninhaber dir die Inhaberschaft der Seite übertragen.

Ist deine Seite mit einem Instagram Business-Konto verknüpft, füge am besten auch dein Instagram Business-Konto zu deinem Business Manager hinzu.

Der Facebook Werbeanzeigenmanager

Gut gemachte Werbung kann dazu beitragen, dass du mehr Kunden erreichst und deinen Umsatz steigert. Aber Werbung hilft auch bei der Verbesserung deines Images und steigert das Markenbewusstsein deiner Zielgruppe. Hier geht es um Anzeigengestaltung, Zielgruppen, Budgets, Planung, Reporting und Analysen.

Mit dem Werbeanzeigenmanager kannst du über die Anzeigenerstellung Schritt für Schritt deine Werbeanzeigen entwerfen. Dabei wählst du bei der Erstellung das Marketingziel, die Zielgruppe, die Platzierungen sowie das Anzeigenformat aus.

Zudem kannst du Einstellungen wie Zielgruppe, Budget oder Platzierungen zugleich bei mehreren Anzeigen auf einmal bearbeiten und diese dann einfach duplizieren. 

Performance messen

Wichtig ist dass du vor allem die Performance deiner Werbeanzeigen messen kannst.  

Wenn du dir die Ergebnisse auf Kontoebene ansiehst, hast du einen Überblick über die Performance aller deiner Kampagnen. Außerdem kannst du dir die wichtigsten Kennzahlen anhand von Aufschlüsselungen ansehen oder Anzeigenberichte planen. 

Wähle Kontoübersicht, Kampagnen, Anzeigengruppen oder Werbeanzeigen aus, um deine Assets zu verwalten oder deine Ergebnisse in benutzerdefinierbaren Spalten aufzurufen.

Social Branding auf Instagram

Instagram ist ein werbefinanzierte Plattform zum Teilen von Fotos und Videos. Seit 2012 gehöhrt sie zu Facebook. Instagram ist eine Mischung aus Microblog und audiovisueller Plattform.

Fotos und Beiträge, die dort gepostet werden, können automatisch auch in Facebook, aber auch in anderen sozialen Netzwerken verbreitet werden.

Die Plattform wurde 2010 von Kevin Systrom und Mike Krieger entwickelt, die in San Francisco ihre auf HTML5 basierende Check-In-Software burbn erstellt hatten. Sie erweiterten burbn dann auf Fotos und am 6. Oktober 2010 war Instagram im App Store erhältlich. Zwei Jahre später im April 2012 war die App auch für Mobilgeräte mit dem Betriebssystem Android verfügbar. Im selben Monat teilte Facebook mit, dass es Instagram zum Preis von einer Milliarde Dollar (760 Millionen Euro) übernehmen will. Zu diesem Zeitpunkt hatte Instagram zwölf Mitarbeiter und kein Ertragsmodell. Die angekündigte Kaufsumme von einer Milliarde Dollar ist weit mehr, als jemals für die Übernahme eines digitalen Fotodienstes gezahlt worden ist. Bei Instagram geht es darum Follower zu bekommen. Je mehr Follower, je mehr Umsatz ist möglich. Doch auch die Interaktionsrate mit diesen Followern ist wichtig. Und es gilt auch, je mehr Follower, desto mehr Glaubwürdigkeit und Anerkennung bekommt deine Marke.

Dein Instagram Name

Es geht darum den richtigen Instagram-Namen zu finden, ein passendes Profilbild und den Steckbrief (Bio) zu hinterlegen. Doch von der Bio sollte es einen Link zu deinen Angeboten geben. Zudem solltest du die passende Kategorie auswählen und die Highlights (Cover und Inhalte) einrichten. Zudem sind nach wie vor Hashtags auf Instagram wichtig. Mit gutem Content wird deine Zielgruppe deine Botschaften sehr bald finden.

Der Business Account auf Instagram

Seit 2016 gibt es auf Instagram die Möglichkeit, das eigene Profil in ein geschäftliches Profil („Business-Account“) umzuwandeln. Mit einem solchen Account hast Zugriff auf Statistiken, kannst Werbeanzeigen direkt in der App erstellen und weitere Kontaktmöglichkeiten hinzufügen. Die Statistiken zu den Business-Accounts, z.B. die Entwicklung deiner Abonnentenzahl sind auf der Plattform Social Blade einsehbar.

Social Branding in Instagram Stories

Instagram Stories ähnelt der bekannten Snapchat-Funktion: Die eingestellten Fotos und Videos verschwinden nach 24 Stunden automatisch. Allerdings kann der Nutzer sie auch früher löschen. Eine einzelne Story kann aus verschiedenen Elementen bestehen: Fotos, Videos und Boomerangs können verwendet werden

Reels auf Instagram

Im Juni 2020 wurde die Funktion Reels für mehr als 20 Millionen Nutzer in Deutschland freigeschaltet. Hier geht es um Videos mit einer Maximallänge von 15 Sekunden. Ein Highlight ist, dass du das Video mit diversen Audiospuren unterlegen kannst. Mit dieser Funktion orientiert sich Instagram an seinen Konkurrenten Tiktok.

Instagram TV

Seit Juni 2018 gibt es Instagram TV (IGTV), hier kannst du Videos mit einer Laufzeit bis zu einer Stunde hochladen. Statt des klassischen 16:9-Formats wird hierbei aber das 9:16-Format verwendet. Das Anschauen der Videos auf Instagram TV ist auch ohne Download der IGTV-App möglich. Nutzer sehen auf Instagram TV automatisch die IGTV-Beiträge der Kanäle, denen sie bereits folgen.

Social Branding auf YouTube

Laut offizieller Statistik hat YouTube über 1 Milliarde Nutzer weltweit. Täglich werden auf der Mutter aller Videoplattformen 1 Milliarde Stunden Videos angesehen. Fest steht: Bewegtbild kommt an, und die Beliebtheit von Social Media-Videos nimmt weiterhin zu. In Deutschland sollen aktuell geschätzte 6 Millionen aktive Nutzer auf YouTube unterwegs sein. Damit gehört dieses Social Media-Netzwerk definitiv zu den relevanten Marketing-Kanälen für Unternehmen jeder Größe und Branche.

Doch Ihr Erfolg als Social Media-Vermarkter hängt wesentlich davon ab, wie gut Sie die Kanäle kennen, in denen Sie vertreten sind. Zu den effektivsten Methoden der Zielgruppenansprache in den sozialen Medien zählen heute Social Media-Videos. Deshalb sollten Sie beim Thema Video auch mal tiefer in die Trickkiste greifen. Wer das gesamte Arsenal der verfügbaren Video-Tools kennt und beherrscht, welkt garantiert nicht als Social Media-Mauerblümchen dahin.

YouTube Kanalname

Dein Kanalname ist dein Aushängeschild. Dein Kanalname ist nicht identisch mit der Kanal URL. Diese URL bekommst du einmalig bei der Anmeldung zugewiesen. Dein Kanalname kann bei Bedarf geändert werden. Das kannst du über Google machen, wenn dein Konto mit dem Unternehmen verknüpft ist. Dein Kanalname ist ein elementarer Bestandteil deiner Brandingstrategie. Er ist an vielen Stellen in YT aber auch darüber hinaus sichtbar.

Kanaleinstellungen verwalten

Du kannst deine Kanaleinstellungen in YouTube Studio verwalten. Dort kannst du das Land bzw. die Region und die Sichtbarkeit deines Kanals ändern.

  • Melde dich in YouTube Studio an.
  • Wähle im Menü links Einstellungen  aus.
  • Wähle im Menü links Kanal aus.
  • Lege die Kanaleinstellungen fest und wähle Speichern aus.

Dein Social Branding Kanalkonzept

Dein YT Kanalkonzept ist deine Positionierung. Deshalb mache dir zuerst Gedanken über dein Konzept. Hierzu musst du dir die gleichen Fragen stellen wie beim Branding deiner Person: Was hast du bisher gemacht? Was sind deine Leistungen und Produkte? Wer ist deine Zielgruppe? Welche Probleme hast du bisher gelöst? Welche Kundenprobleme sind dir bekannt? Was sind ihre Visionen und Ziele? Welche Beziehungen und welches Image hast du bisher am Markt? In welchem Bereich machst du den größten Umsatz? Welcher Bereich ist der größte Wachstumsmarkt für die Zukunft? Konzentriere dich auf eine klar umrissene Zielgruppe. Deine Antworten auf diese Fragen legen am Ende das Gesamtkonzept für deine Aktivitäten fest. Wie heißt es so schön, wer vielen Hasen nachjagt wird am Ende keinen fangen.

Die 3 Schlüsselkeys für eine erfolgsversprechende Zielgruppe

  • Deine Zielgruppe korrespondiert mit deiner Kernkompetenz
  • Deine Zielgruppe ist bereit und in der Lage für die Lösung ihrer Problem Geld auszugeben
  • Du kannst deine Zielgruppe über Suchvolumen/ Keywords, Foren und Blogs finden

Content für YouTube produzieren

Das Erstellen großartiger Inhalte auf YouTube ist nur die halbe Miete, um deine Aufrufe, also deine Sichtbarkeit und Abonnenten zu vergrößern. Wenn du willst, dass deine Videos einen guten Rang haben und von anderen Zuschauern entdeckt oder vorgeschlagen werden, musst du wissen, wie du die besten Keywords suchst um deine Titel, Beschreibungen, Tags und Wiedergabelisten zu maximieren und auch um zu verstehen was deine Konkurrenten tun.

VidIQ Tool für YouTube

Wenn du einen Rund-um die Uhr Berater YouTube-Berater zur Hand haben willst, hilft dir das vidIQ Tool dabei das zu bekommen. Mit dem Tool, dass du direkt mit deinem YouTube Kanal vernetzen kannst bringst du deinen Kanal bestmöglich in Form. Es ist eines der leistungsstärksten Videomarketing-Tools der Welt und bietet jedem Entwickler die alles was er braucht, um auf YouTube (und darüber hinaus) zu wachsen und erfolgreich zu sein.

Mit dem vidIQ Insight Tool bekommst du einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen dessen, was deine Mitbwerber machen,  um einen hohen Rang zu bekommen. Du kannst jeden YouTuber verfolgen, der für deinen Kanal wichtig ist, egal ob groß oder klein. Doch das besprechen wir auch noch im Live Coaching.

Social Branding auf Clubhouse

Clubhouse wurde von Paul Davison (vorher Pinterest) und Rohan Seth (vorher bei Google) gegründet. Die Clubhouse App ist seit Frühjahr 2020 in den USA on und nach wie vor im Beta-Stadium (Stand März 2021) Ende Dezember hatte sie 600.000 Nutzer. In Deutschland kam der Hype Anfang Januar 2021, als die App über eine Telegram-Gruppe der Podcast-Moderatoren Philipp Klöckner und Philipp Gloeckler als Growth-Hacking-Maßnahme aufgerufen wurde. Seit dem sind viele deutsche Influencer auf der Plattform aktiv.

Die Popularität von Clubhouse hat zu einem gigganischem Wachstum geführt. Die App wurde im Januar 2021 bis zu 8.1 Millionen mal runtergeladen.

Zum Erfolg der App haben auch die Auftritte Prominenter auf der „Clubhouse Audio-Bühne“ beigetragen. Unter anderem der begeisterte User und Tesla-Gründer Elon Musk. Auch Facebook CEO Mark Zuckerberg war bei Clubhouse aktiv. Aber auch zahlreiche andere Celebrities und Branchen-Experten sehen in der App eine ideale Plattform für den Austausch mit Fans, Kunden, Gleichgesinnten oder Freunden.

Clubhouse heißt Audio

Bei Clubhouse geht es um Audio, also keine Bilder, keine Videos und keine Texte. Die App besteht aus Räumen (rooms) in denen digitale Diskussionen stattfinden.

Sie können einen Raum eröffnen, Follower einladen und mit ihnen über ihre Interessen diskutieren. Als Besucher eines Raums können sich „melden“ und ein Moderator wird sie in der Regel freischalten. Kommentarfunktionen oder Likes gibt es nicht.

Jeder Nutzer hat ein Profil, dem du folgen kannst, damit siehst du auch, wer von von deinen Followern sich in einem Raum befindet.

Manche Räume haben 1000de Zuhörer. Leute mit gemeinsamen Interessen können sich in Clubs zusammentun, und gemeinsam Sendungen planen.

Spannend wird die App durch die interessanten Influencer, Promis, Politiker, Aktivisten usw.

„Rein“ kommt man derzeit durch Einladungen von registrierten Nutzern.

Die Möglichkeit andere einzuladen ist limitiert. Wenn man selbst Räume leitet erhöht sich dieses Limit. Die App funktioniert bisher leider nur für Apple Geräte. 

Dein Profil beim Social Branding

Egal, ob du auf Sozialen Plattformen nur versuchst, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, ob du dich mit Kunden verbinden, oder deine Online Reputation als Corporate Influencer verbessern willst. Das Social Media Profil ist immer ein wichtiger Ausgangspunkt. Dementsprechend solltest du dort alle wichtigen Fakten positionieren. Bei Clubhouse ist hier Kreativität gefragt, da es sich um einen fließtext handelt, den du frei gestalten kannst. In jedem Falle kann das Profil deine  Glaubwürdigkeit, und damit auch dein Follower Zahl beeinflussen.

Rooms auf Clubhouse

Regelmäßige Rooms auf Clubhouse einzurichten, macht Sinn, wenn du dein Spezialwissen mit deiner Community teilen, oder auch über Updates und Neuerungen informieren willst, die in deiner Branche stattfinden. Hierzu können fixe Termine geplant werden. Mit der Zeit wird deine Zielgruppe diese wahrnehmen und daran teilnehmen.

Clubs auf Clubhouse

Der Vorteil der Clubhouse Clubs ist, dass sich die Wahrscheinlichkeit der Besucher deines Audio Events in einem Raum erhöht. Als Club Mitglied hast du die Möglichkeit, neben deinen persönliche Einladungen, auch alle Clubmitglieder zu deiner Veranstaltung einzuladen. 

Ich hoffe dir waren diese Einblicke ins Social Branding nützlich. Bei Fragen zum Thema Digital Marketing und Personal Branding kannst du mich jederzeit gerne kontaktieren. Weitere Infos zum Digital Marketing findest du auch in meiner Digital Media Agentur MYWAY in Hallein.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat freue ich mich über deinen Kommentar. Passender Beitrag: Social Media Typen und Content Strategie.

Bis zum nächsten Mal und alles Liebe

Deine Doreen

Schreibe einen Kommentar

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare